be free | be calm | be BLOG

Ich war schon immer ein großer Fan davon, dass jeder für sich entscheiden darf, was für sie / ihn in ihrer / seiner Situation das Richtige ist.

Ich war auch schon immer ein Fan davon, diese Entscheidung zu akzeptieren, und zwar aus dem ganz einfachen Grund: ich kenne die Ängste, die Situation etc. der Person nicht, die sie zu dieser Entscheidung bewogen haben.

Ich war noch nie ein Fan davon Entscheidungen für andere zu treffen und das mache ich auch nicht. Nicht weil ich mir das nicht zutraue, sondern weil jeder für sich entscheiden muss.

Was passiert, wenn du deine Entscheidungen nicht selbst triffst?

  • Zunächst wirst du feststellen, dass du die Verantwortung abgegeben hast.
  • Wenn jemand anders für dich Entscheidungen trifft, dann mag das zwar anfänglich bequem sein, aber vielleicht fühlt es sich nicht ganz stimmig an. Zweifel und Ängste können auftauchen.
  • Letztendlich kann es auch zu einem inneren Widerstand führen und der fühlt sich auch nicht gut an.

Bei mir gibt es Tage, an denen kommt es mir so vor, dass ich einfach keine Entscheidung treffen kann. Da bin ich unsicher. Ich weiß dann nicht mehr was richtig oder falsch ist. Wie in einem Sumpf dümple ich herum voller Information aus diversen Medien und Meinungen anderer. Wenn ich dann wieder zuhause ankomme, dann wird alles wieder klar und ich stelle fest, dass ich eines beinahe vergessen habe: wir besitzen oder sind etwas ganz Besonderes: wir haben einen Körper, der uns sehr präzise Antworten gibt und wir haben eine innere Stimme, die uns den Weg weist. Im Alltagstrubel kann es passieren, dass wir das alles überhören oder übersehen. Vielleicht hast du verlernt diese Dinge wahrzunehmen. Doch wenn du willst, kannst du diese Dinge wieder wahrnehmen, und zwar indem du Zeit mit dir verbringst und zwar wirklich nur mit dir.

 

Probiere es doch mal und du wirst feststellen, dass vieles wieder leichter und klarer wird!

 

Zitat